Autogenes Training - Eggetsberger-Net

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Autogenes Training

Methoden

Techno-Autogenes Training - das moderne Autogene Training

Das neue zeitgemäße Techno-AT führt zu einer ausgleichenden Regulierung des vegetativen Nervensystems, also zu einem merkbaren Entspannungszustand und Wohlbefinden das sich sowohl im körperlichen wie auch geistig-seelischen Bereich zeigt. Es basiert auf der Erkenntnis des Zusammenhangs zwischen Körper, Geist, Bewusstsein und Seele und ihrer gegenseitigen Wechselwirkung. Das Techno-Autogene Training ist eine Form der systematischen Selbstprogrammierung und Autosuggestion und geht davon aus, dass Entspannung Stress abbauend wie auch angstlösend wirkt, innere Blockaden, negative Programmierungen und Störungen löst, Ausgeglichenheit und Selbstbewusstsein fördert und sogar neue Fähigkeiten entdecken lässt.

Es umfasst Entspannung, angenehme Wärme, ruhigen Atmen, Entspannung der Muskeln, ruhigen - entspannten angenehmen Herzschlag. Dies geschieht durch bewusste Selbstbeeinflussung (Autosuggestion) also durch Vorsagen bestimmter Formeln. Dadurch trainiert man auch eine positive, emotionale Grundeinstellung. Die einzelnen Übungen können sowohl im Liegen, als auch im Sitzen in der Autogenen Trainingshaltung (vorn leicht übergebeugt oder zurückgelehnt) gemacht werden.

Das Autogene Training ist die bekannteste Entspannungsmethode, sie wird von vielen Ärzten und Psychotherapeuten weltweit als Entspannungstraining und zur Unterstützung von vielen medizinischen Verfahren empfohlen. Zudem ist Autogenes Training vor allem die Technoversion des Autogenen Trainings leicht erlernbar. Die Techno-AT-Methode ermöglicht jedem, innerhalb von sehr kurzer Zeit (innerhalb des 3-tägigen Seminars) zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit zu gelangen oder eine wirkungsvolle Kurzerholung einzuschalten.

Gerade in der heutigen Zeit der vermehrten Krisen und Belastungen gibt es viele Menschen, denen es nicht mehr gelingt, abzuschalten oder den Alltag ohne Stress, Angst und /oder depressiven Verstimmungen zu erleben. Mit dem Techno-Autogenen Training ist es möglich, innerhalb von sehr kurzer Zeit eine Umstimmung und Neueinstellung des vegetativen Nervensystems zu erreichen.

Im Zuge eines funktionierenden AT werden sowohl die Regenerationsfähigkeit wie auch die Selbstheilungskräfte des Körpers gestärkt, ein Erholungseffekt und die Empfindung körperlich-seelischer Ausgeglichenheit sind nach Absolvierung jeder AT-Einheit deutlich spürbar. Nicht nur die Fähigkeit, Stress abzubauen und Belastungen besser gewachsen zu sein, verbessert sich, sondern auch die bewusste Entspannungs- und Genussfähigkeit wird optimiert.
Dadurch wird es auch möglich die Erfahrung im Berufsleben, Freizeit und Sportbereich angenehmer, glücklicher und gesünder zu gestalten. Das alles trägt üblicherweise erheblich zur Verbesserung der gesamten Lebensqualität bei.
Autogenes Training ist ein schon seit langem ein wissenschaftlich fundiertes und anerkanntes Verfahren. Der Begriff “autogen” – wörtlich “aus sich heraus entstehend” – beschreibt, dass es sich beim AT um die Förderung der inneren Entwicklung durch die Stärkung der geistigen, seelischen und der körperlichen Selbstheilungskräfte geht.

Autogenes Training wird mittels Übungen erlernt und angewandt. Beim Techno-Autogenen Training wird parallel zu den praktischen Übungen die Neurostimulation mit dem Relax-Trainer angewendet. Das bietet den Vorteil, dass der Lernprozess und der notwendige Konditionierungsprozess auf nur 3 Tage beschränkt werden kann. Im Prinzip eignet sich Autogenes Training und Techno-AT für alle Menschen – Erwachsene, Kinder und Schüler.
Entspannung ersetzt Spannung und Angst.
Beim Autogenen Training wird der Informationsfluss vom Gehirn zum Zentralnervensystem beeinflusst und durch Ruhigstellung und Herabsetzung des Muskeltonus und das ruhige Beobachten des Atemflusses ein Entspannungszustand erreicht, der eine basale psychische Lockerung und Lösung von Hemmungen und Verdrängungen bewirkt. Es ist auch ein Ziel des Autogenen Trainings, das Vertrauen in die eigenen geistigen und körperlichen Fähigkeiten wieder herzustellen bzw. zu steigern und zu festigen. Die Grundstufe des Autogenen Trainings beugt Krankheiten und Störungen vor. Es fördert Kreativität, Leistungsfähigkeit und Lebensfreude und hilft beim Abbau von Stress. Die Überwindung von Schlafstörungen, Ängsten, psychosomatischen sowie körperlichen Beschwerden und Störungen wird erleichtert.

Indikationsliste – Anwendungsbereiche

• Allergien (von Heuschnupfen etc.) und Hauterkrankungen
• Angst, Panik, depressive Verstimmungen
• Asthma, Herz- und Atembeschwerden, Hyperventilation
• Burnout Zustände, mentale Überforderung und Überbelastung
• Erschöpfung und psychosomatische Symptome
• hoher Blutdruck
• kalte Hände/Füße und andere Durchblutungsstörungen
• Konzentrationsstörungen, innere Unruhe, Nervosität
• Muskelverspannungen, Muskelprobleme, Verspannungsschmerzen
• Magen- und Darmbeschwerden
• Ohrgeräusche (Tinnitus)
• Konzentrationsprobleme, Lernprobleme
• Lampenfieber, Panikattacken, Prüfungsängste
• Rekonvaleszenz und Rehabilitation
• Schwierigkeiten beim “Abschalten”
• Spannungs-Kopfschmerzen und Migräne
• Schlafstörungen
• Schweißausbrüche, Hitzewallungen
• Überaktivierung des Gehirns inkl. Überaktivität der Amygdala
• Überaktivität des Sympathikus Nervs


Neurowissenschaft
Die messbare Wirkung eines gut funktionierenden Autogenen Trainings zeigt sich in weiten Bereichen von Gehirn und Körper.

Die Muskelspannung nimmt ab.
Das Nervensystem wird beruhigt in dem der Vagusnerv stimuliert wird.
Der Hautleitwert nimmt zu (Hände werden trockener).
Die Darmtätigkeit wird angeregt (Vagus Reflex).
Die Herzfrequenz wird herabgesetzt, der Herzschlag optimiert sich, der Blutdruck normalisiert sich.
Die Atemfrequenz wird herabgesetzt.
Die Blutgefäße erweitern sich, wodurch die Durchblutungsrate erhöht ist. Hände und Füße werden besser durchblutet (werden dabei auch warm).
Der Blutdruck wird ausgeregelt.
Das EEG wird langsamer, geht in Richtung langsame Alphawelle.
Die Gehirnpotenziale entspannen sich.
Die Stress- und Angstbereiche im Gehirn werden beruhigt  (Amygdala ist das Alarm- Stress- und Angstzentrum des Gehirns).

Durch ein gut funktionierendes Autogenes Training entsteht Gelassenheit und man kann besser “abschalten”, Fokussierung von persönlichen Zielen (Gesundheit, Beruf, Partnerschaft) gelingt besser. Kurzerholung und bewusster Freizeitgenuss werden leichter erreicht, Stärkung von Gedächtnis, sicheres Auftreten bei Vorträgen, Konferenzen und wichtigen Besprechungen wie auch Situationsbeherrschung, Stress-Bewältigung, Überwindung von Lampenfieber Ängsten inkl. Existenzängsten. Mit Hilfe des Autogenen Trainings können Menschen sich in einen tiefen Entspannungszustand bei vollständigem Bewusstsein versetzen.

Während der Selbstentspannung durch autogenes Training schenkt man seiner Außenwelt weniger Aufmerksamkeit und konzentriert sich auf seinen inneren, seelischen Zustand – man befindet sich sozusagen in einem Zustand der Selbstversenkung. Darüber hinaus erhöht autogenes Training die Wahrnehmungsschwellen der Sinnesorgane. Diese Wirkung ist zum Beispiel in der Schmerztherapie von Nutzen, da das autogene Training über die Erhöhung der Schmerzschwelle den Schmerz lindern oder sogar beseitigen kann.

Das Seminar Techno-Autogenes Training:

Sie erlernen mit Hilfe moderner Hilfsmittel (Stimulationsgerät und Messgerät) das Autogene Training (Grundstufe). Wenn Sie an einem Kurs für Techno-autogenes Training teilgenommen haben, ist es wichtig, die Übungen) weiter regelmäßig auszuführen. So können Sie nicht nur Ihren Körper besser regenerieren, sondern auch den täglichen Stress und eventuell vorhandene unbewusst Ängste abbauen. Vor wichtigen Aufgaben, wichtigen Entscheidungen steht Ihnen das Techno-AT dann zur wichtigen Vorentspannung zur Verfügung. Unsere Erfahrungen im Spitzensportbereich, im Managementtraining wie auch im Bereich Lerntraining zeigte uns wie wichtig ein gut funktionierendes Schnellentspannungstraining ist.

Einstieg in den Theta-X Prozess
Das Seminar "Techno Autogenes Training" stellt darüber hinaus einen alternativen Einstieg in den Theta-X Prozess dar. Nach Absolvieren dieses Seminars erfüllen Sie die Voraussetzungen für die Teilnahme an den Seminaren: "Theta-X2", "Theta-X Success" und "Theta-X Energy Balance".

Wann ist autogenes Training nicht zu empfehlen!
Gegenanzeigen im eigentlichen Sinne sind für autogenes Training nicht bekannt, solange Sie die Entspannungsmethode unter Anleitung eines erfahrenen Trainers oder Psychonetikers erlernt wird.

Kontraindikation:
Für Menschen mit akuten Herz-Kreislauf-Störungen, Epilepsie, bei einer Neigung zu hypochondrischer Selbstbeobachtung, bei Neigung zu starken Migräne-Anfällen ist es wichtig sich vor einen erlernen des AT von einen Arzt oder Therapeuten beraten zu lassen. Hier ist unter Umständen von erlernen des autogenem Training Abstand zu nehmen. Bei schweren Depressionen ohne äußere Ursache (endogene Depression), schweren Zwangsstörungen oder schweren psychischen Störungen ist autogenes Training grundsätzlich nicht zu empfehlen.

Das Seminar buchen: LINK


 
Letzte Änderung der Webseite:
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü